Umgang mit der Upanishad – Ishavasya Upanishad von M. Distelbarth, R. Fuchs

 12,30

Enthält 7% MwSt
zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Zustand: neu – Sprache/ Schrift: Deutsch, Sanskrit (Devanagari und Umschrift) – Jahr: 2. Auflage 1996 – ISBN: 3873481642 – Abmessungen: 13,5 x 19,5 cm – Seitenzahl: 147 – Einband: Softcover – Verlag: Hinder + Deelmann – Gewicht: 200g

4 vorrätig

Artikelnummer: U26-01 Kategorien: , Schlagwörter: , , ,

Klappentext: Margret Distelbarth wurde 1944 im Schwäbischen geboren. Während einer ausgiebigen Studienzeit (Soziologie, Psychologie, Philosophie und schließlich Theologie) lernte sie den Journalismus von der Pike auf. Sie erwarb eine abgeschlossene Ausbildung als Lehrerin, war Mitautorin von Schulbüchern, studierte einige Jahre Malerei. Ihre geistige Mitte fand sie 1976 im Yoga, als sie ihrem Lehrer Rudolf Fuchs begegnete, mit dem sie lange Zeit als Yoga-Lehrerin und Heilpraktikerin zusammengearbeitet hat. Sie lernte Sanskrit, um die Lehren der indischen Meister übersetzen zu können. Die Erschließung der alt-überlieferten Texte für unser abendländisches Bewußtsein ist ihr wichtig, sowohl vom Klang und Rhythmus als auch von der Bedeutung her.

Rudolf Fuchs wurde 1921 in der Oberlausitz geboren. Der frühe Tod des Vaters zwang ihn zur Selbständigkeit und förderte die Neigung zum autodidaktischen Studium. Seine Einsätze im Zweiten Weltkrieg ( Lernen und Lehren auf fliegerisch-technischem Gebiet) ebenso wie nach Kriegsende (in erfolgreicher kaufmännischer Tätigkeit) waren ständig auf der Suche nach geistiger Zugehörigkeit begleitet. 1960 schließlich fand er seine Lehrer in Lotty und Herbert Hildebrand, Schüler S. Yesudians, der damals in der Schweiz lehrte und einer der Wegbereiter des Yoga in Europa war. 1965 gründete Fuchs die „Yoga-Schule Stuttgart“ in Verbindung mit einer Heilpraxis, da seiner Erfahrung nach körperliche und geistige Heilung (Gesundheit) nicht voneinander zu trennen sind.

Die deutschen Verfasser haben die Ishavasya Upanishad Wort für Wort untersucht und erläutert. Dabei wird der Leser zugleich an das Sanskrit herangeführt. Andererseits stellt das Buch in seiner sprachlichen Schönheit und schlichten Eindringlichkeit eine Perle der Interpretation indischer Urtexte dar.

Aus dem Inhalt:

  • Vorwort
  • Sind die Veden „Neuland“ für uns Europäer?
  • Zugang zur Wahrheit
  • Umgang mit dem Text
  • Isavasya-Upanisad
  • Anrufung
  • Mantra 1
  • Mantra 18
  • Das war die Isavasya-Upanishad
  • Anrufung
  • Geschichtlicher Überblick
  • Anmerkungen

Von Margret Distelbarth weiterhin erschienen: „Mandukya Upanishad – Die vier Füße d. Bewußtseins.

Leseempfehlung: gibt eine sehr gute Einführung in die Ishavasya-Upanishad

Zusätzliche Information

Gewicht 0,2 kg